Umstellung der Innenbeleuchtung von Leuchtstoffröhren auf sparsamere LED-Technik im März 2016

Die Kindertagesstätte Sonnenschein erfreut sich seit einigen Tagen einer neuen Innebeleuchtung. Die rund 60 alten Leuchtstoffröhren in den Gruppenräumen, Badezimmern, Fluren und Verwaltungsäumen waren etwas in die Jahr gekommen. Sie wiesen das typische Flackern auf, gingen erst mit größerer Verzögerung an oder ereichten nicht mehr die volle Leuchtkraft. Schon länger wurde über eine Alternative Beleuchtung nachgedacht.

 

Da kam das Angebot, die vorhandenen Leuchtsoffröhren durch moderne LED-Röhren zu ersetzen, genau richtig. Stolz zeigt Lias aus der Gruppe der„Regenbogenkinder“ auf die neuen Lampen, die von seinem Papa gespendet wurden und bei deren Einbau er selber tatkräftig unterstützt hat. „Die sind gut für die Umwelt und gegen die Erderwärmung“ weiß er mit 4 Jahren schon zu berichten. Einige der Lampen in seinem Gruppenraum hat sein Papa an einem Vormittag gemeinsam mit seiner Gruppe umgebaut und dabei den Kindern erklärt, warum es wichtig für den Umweltschutz ist, möglichst wenig Strom zu verbrauchen. Dabei haben die Kinder auch gleich gelernt, nicht benötigte Lampen auszuschalten. Das spart am meisten Strom.

 

Die neuen LED-Röhren haben einen deutlich geringeren Strombedarf gegenüber dem der alten Leuchtstoffröhren. Statt bisher 58/36 Watt bei den 150/120cm Röhren werden jetzt nur noch 24  bzw. 17 Watt benötigt. Die Lampen erreichen nach dem Einschalten ohne Verzögerung sofort ihr volle Leuchtkraft und weisen nicht das für Leuchtstoffröhren typische flackern auf. Eingebaut wurden LED-Röhren in „Neutralweiß“ mit einer Farbtemperatur von 4000/4500 Kelvin in den Badezimmern, Fluren, Sport- und Besprechungsräumen sowie in „Warmweiß“ mit 2800-3200 kelvin in den Ruhebereichen der Gruppenräume. Letztere erzeugen ein wärmeres und gemütlicheres Licht.

 

Die rund 60 LED Röhren, einige LED Birnen mit normaler Fassung und eine Badezimmerleuchte als Ersatz für die 60cm Leuchtstoff-Röhrenlampe haben einen Gesamtwert von rund 750,00 Euro. „Für mich ist neben der konkreten Hilfe für die KiTa Sonnenschein auch eine Signalwirkung wichtig: Gerade in Räumen, in denen den ganzen Tag Leuchtstoffröhren brennen, ist die Ernergieersparnis besonders hoch, so z.B. in Arztpraxen oder Büroräumen. Eine Lampe, die 5 Tage pro Woche jeweils 10 Stunden leuchtet, hat sich bereits nach rund 30 Wochen armortisiert – bezogen auf den Anschaffungspreis von 8,25 €. Hinzu kommen die bessere Lichtqualität und auch ein gutes Gefühl, etwas für den Umweltschutz getan zu haben.“, so Lias Papa.

 

Bis auf eine Doppellampe waren alle vorhandenen Lampen mit konventionellen Vorschaltgeräten (KVG) mit Starter ausgestattet. Bei dieser älteren Bauweise ist der Umbau besonders einfach.

Die vorhandenen Starter werden durch die mitgelieferten LED-Starter – technisch handelt es sich einfach nur um eine Überbrückung des Starters – ersetzt und die Glasröhren gegen die leichteren LED-Röhren ausgetausht. Um künftig ein versehentliches Einsetzen von normalen Leuctstoffröhren zu vermeiden, wurden alle Lampen noch mit einem roten Warnhinweis „Nur für LED-Röhren geeignet“ versehen.

 

Die Umrüstung hat für alle Lampen zusammen nur rund 6 Stunden gedauert.

 

Bei den Betreuerinnen und der Leitung kommt das „neue Licht“ sehr gut. Für sie ist eine gesunde Beleuchtung am Arbeitsplatz genau so wichtig wie für die Kinder in ihrer Kita.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© KiTa Sonnenschein